Hilfsprogramm Laienmusik in Bayern 2022

Fördermittel für den Neustart nach Corona


MoneyAuch für das erste Halbjahr 2022 hat der Freitstaat Bayern mit dem „Hilfsprogramm Laienmusik in Bayern“ zusätzlich wieder ein großzügiges Förderprogramm aufgelegt.

Ziel ist es, vereinsspezifische Restart-Maßnahmen und Kosten von Laienmusikvereinen zu fördern. Um die Vereine zu entlasten, hat der Ministerrat die Verlängerung des Hilfsprogramms Laienmusik bis 30. Juni 2022 beschlossen.

  

Ihre Förderanträge zum Hilfsprogramm Laienmusik 2022 für das 1. Halbjahr 2022 reichen Sie bitte im Zeitraum
01. bis  31. Juli 2022 beim Maintal-Sängerbund ein.

 Die nachträgliche Antragstellung für den Antrag auf Mittelabruf  und die Bestätigung der ordnungsgemäßen Mittelverwendung reduziert den Verwaltungsaufwand.

Die beim Hilfsprogramm 2021 praxisbewährten inhaltlichen Konditionen wurden geringfügig an die aktuelle Situation angepasst (siehe FAQs). Die Einzelfördersummen wurden auf nunmehr 1.000 € pro Verein und zusätzlich auf bis zu 500 € für jedes weitere gemeldete Ensemble angepasst.
Fördergegenstände des Hilfsprogramms 2022 sind:

  • Kosten für staatlich anerkannte Ensembleleiter (auch in Form der Übungsleiter- und Ehrenamtspauschalen / tatsächliches Honorar soweit es den Gesamtbetrag von 660 € je staatlich anerkanntem Ensembleleiter im ersten Halbjahr 2022 übersteigt
  • Kosten der Ensembleleiter (ohne staatliche Anerkennung / auch in Form der Übungsleiter- und Ehrenamtspauschalen)
  • Musikalische Aktivitäten inkl. GEMA-Kosten
  • besondere Maßnahmen aufgrund des Schutz- und Hygienekonzeptes (u.a. Anmietung von größeren Proberäumen, zusätzliche Heizkosten, Anschaffung von Lüftungsgeräten)
  • Ausbildungskosten des musikalischen Nachwuchses
  • Konzerte inkl. Storno-Kosten*)
  • Veranstaltungen zur Gewinnung des musikalischen Nachwuchses, Restart-Maßnahmen (z.B. #MachMusik)

*) Konzerte für die nicht bereits beim Sonderfonds des Bundes Mittel beantragt wurden (vgl. https://sonderfonds-kulturveranstaltungen.de/index.html).

Antragsstellung:

Hier geht es zum Antragsformular. Es ist ab 01.07.2022 freigeschaltet.

FAQ´s finden Sie unter: https://www.bayerischer-musikrat.de/HilfsprogrammLaienmusikBayern

 

#Mach Musik

Kampagne: Kultusminister Piazolo wirbt für #MachMusik
StM Michael Piazolo, aufgenommen am 07.01.2019. Foto: Andreas Gebert

Bild:"©StMUK"

Bayerns Kultusminister Prof. Dr. Michael Piazolo ruft alle Schülerinnen und Schüler auf, Musik zu machen.
In Schulensembles, im Unterricht und Zuhause - endlich kann wieder gemeinsam musiziert werden. Mehr dazu hier.

Dr. Helmut Kaltenhauser, Präsident des Bayerischen Musikrats: „Unsere Kampagne #MachMusik ist wie eine aufmunternde Aufforderung an Menschen jeden Alters und jeder Kultur in Bayern. Ein Lied pfeifen, vor sich hin trällern, sein Instrument ausgraben oder dahin gehen,  wo man sich in der Gemeinschaft mit Gleichgesinnten wohl fühlt, um anzufangen, was man schon immer tun wollte:  Musik machen. In Bayern sind es über eine Million Menschen, die mit Überzeugung sagen, das ist Lebensfreude pur.  Mit unserer Kampagne #MachMusik wollen wir Wege aufzeigen, wie es gelingt.“

Neues Kompetenzzentrum für die Amateurmusik

KAT Kompetenzzentrum Amateurmusik Trossingen

Einige Chöre aus dem Maintal-Sängerbund haben bereits von den Förderprogrammen IMPULS oder NEUSTART AMATEURMUSIK des neuen Amateurdachverbandes BMCO profitiert. Nun wurde in der Musikstadt Trossingen in kurzer Zeit und einem überschaubaren Kostenrahmen von ca. 3 Mio. € dieses Kompetenzzentrum für die Amateurmusik errichtet.
Dazu BMCO-Präsident Benjamin Strasser MdB
: „Mit dem Neubau schafft der Bundesmusikverband als Spitzenverband der Amateurmusik in Deutschland erstmalig ein eigenes Kompetenzzentrum für die 14,3 Millionen Menschen, die in ihrer Freizeit Musik machen. Das neue Kompetenzzentrum Amateurmusik soll ein offenes Haus sein, eine Ideenschmiede, ein Think Tank, ein Ort der Vernetzung. Es wird den meist ehrenamtlich geführten Vereinen der Musikverbände eine Anlaufstelle zur Verfügung stellen, die entlastet und vernetzt. Mehr dazu hier.

Impressionen vom Deutschen Chorfest

Leipzig

Neben den eigenen Auftritten gab es auf unzähligen Bühnen im Stadtkern und dem nahen Umfeld einiges zu erleben: Neben der Sängerlust Frammersbach mit ihrem Chor  music@us und dem Jugendchor der ARS Antiqua Aschaffenburg waren fast 500 Chöre und Ensembles  in rund 350 Konzerten zu hören. An insgesamt 50 Spielstätten wurde das ganze Klangspektrum der Chöre aus dem gesamten Bundesgebiet hörbar. Ein weiteres Highlight der Woche war ohne Zweifel das Mitsingkonzert zu Felix Mendelsohn Bartholdys „Paulus“ im Gewandhaus, bei dem sich das Publikum dem Unichor Leipzig in Begleitung des Orchesters „Leipziger Romantik“ anschließen durfte.

Mehr Eindrücke vom Deutschen Chorfest im Video des MDR-Kultur hier.

Wenn ich singe, fühle ich mich sofort besser

Singen tut uns gut, das spüren nicht nur Chorsängerinnen und -sänger

 Macht Musik glücklich? Macht Musik gesund? Sind wir Menschen alle musikalisch? Lässt sich das auch wissenschaftlich beweisen? Was passiert beim Singen mit unserem Körper und unserer Psyche? Mehr dazu erfahren sie hier.

saenger neu